byblos: Die futuristischen Kinder des interstellaren Neo-Rave

    Das italienische Modehaus Byblos erfährt unter Central Saint Martins-Absolvent und Chefdesigner Manuel Facchini einen fantastischen Rebrand.
    Byblos SS19
    Byblos FS19, Photo: Imaxtree

    IKONE DER ACHTZIGER

    Wer noch nie etwas von Byblos gehört oder gesehen hat, sollte spätestens jetzt die Gelegenheit ergreifen sich mit dem italienischen Label aus Mailand bekannt zu machen. Das 1973 gegründete Modehaus gehörte in den Achtzigern zu den ikonischen Labels seiner Zeit, sodass Prada sich das Unternehmen für einen gewissen Zeitraum einkaufte und auch Gianni Versace dort als Designer arbeitete. In war, wer drin war.

    Das änderte sich in den Neunzigern, die Verkaufszahlen sanken, die Kollektionen interessierten nicht mehr. Nach einem kurzen und unaufgeregten Aufwind in den 00er Jahren, bekommt Byblos nun unter der Führung von Chefdesigner Manuel Facchini und General Manager Enrico Vanzo das Remake, das es verdient.

    CRYSTALIZZED

    Die aktuelle Kollektion namens #byblosCrystallized besticht durch elaboriertes Handwerk, fließenden Schnitten von hart manipulierbaren, irisierenden und reflektierenden Materialien und 3-Dimensionalen Mustern, die etwa nicht aus einem 3D Drucker kommen, sondern per Handarbeit minutiös konstruiert werden. Die Verwendung von Inspirationen, Schnitten und Materialien erinnern an die frühen Meisterwerke des Martin Margiela und dem visionären Futuristen Paco Rabanne – Manuel Facchini setzt ebenfalls auf Futurismus, architektonischen Aufbau von Materialien, die eine neue Stofflichkeit erzeugen und dabei stets das Licht brechen – es entstehen neue Dynamiken, wie sich hier gekonnt herauskristallisiert.

    Die Lernstube des Mailänders an der Central Saint Martins in London hinterlässt ebenfalls Spuren des innovativen und sehr individuellen Umgangs mit Textilien, Werkstoffen und Techniken. Auch die Sonnenbrillen sind ein absoluter Hingucker und reflektieren nicht nur UV-Strahlen, sondern auch die intelligente Konstruktion hinter jedem Design.

    Byblos ist längst kein Geheimtipp mehr, bekommt aber noch längst nicht die Aufmerksamkeit, die es verdient. Wir prophezeien dem (noch) Underdog eine strahlende und güldene Zukunft im interstellaren Fashionkosmos der futuristischen Kompositionen, wie man sie etwa von einem Pierre Cardin oder Paco Rabanne der 60er kennt und warten bereits gespannt auf die kommende Sommerkollektion.

    Text: Deborah Roth

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren