Top 10: Must-visits der Berliner Food Szene

    Wir tauchen ins Soufflé. Schwimmen in der Miso Suppe. Und hüllen uns in krossen Blätterteig. Berlins Restaurant Szene ist bekannt für ihre Vielfältigkeit. Hier bleiben keine Wünsche unerfüllt. Selten kann an einem Ort so geschlemmt und gleichzeitig ohne finanziell schlechtes Gewissen (die Kalorien seien an dieser Stelle ausgeklammert) gegessen werden. Wir gaben uns der Völlerei hin, um für euch die Must-visits der Berliner Food Szene ausfindig zu machen. Willkommen zu unserem persönlichen Food Porn, bei dem das Hauptgericht nicht zwangsläufig den Höhepunkt darstellt.
    must-visits

    #1 Supersonico

    Wer sich Sonntags an den Menschenmassen des Mauerpark-Flohmarktes vorbei traut oder über die sonst recht ruhige Bernauer flaniert, der kommt an einer besonderen Leuchtreklame vorbei. Der Schriftzug Supersonico strahlt bereits aus der Ferne mit seiner Sicht auf die offene Küche mitten im Raum des italienischen Restaurants. Stilvolle Einrichtung, schöner Tresen, und noch schönere Speisekarte (ein Lob an dieser Stelle an den Grafiker). Doch Achtung bei der Auswahl: Sämtliche Gerichte kommen als Tapas auf den Tisch und wollen in Kombination bestellt werden. So gesellt sich die Petersilienwurzelsuppe zum kleinen Risotto und wird mit einem Wassermelonen-Avocado-Salat gekrönt. Hier gilt: Je mehr desto besser!

    Supersonico
    Bernauer Straße 71/72
    13355 Berlin

    www.supersonico.berlin 

    #2 House of Small Wonder

    Hier ist der Name Programm. Denn es grenzt schon an ein kleines Wunder, dass sich diese Perle der Gastronomie in einer recht unbekannten Seitenstraße in Berlin Mitte finden lässt. Doch bevor wir fortfahren und in höchsten Tönen vom „House of Small Wonder“ schwärmen, sei eines vorgewarnt: Reservieren kann man hier leider nicht. Was für Wochenendbesucher bedeutet: Gerne mal im Untergeschoss auf einen Tisch warten. Doch das Ausharren lohnt sich: Zum hippen Brooklyn Feeling (das Original stammt aus New York) gibt es asiatisch-amerikanisches Soulfood wie Okinawan Taco Rice, eine Tex-Mex-Hommage im japanischen Stil. Unser Tipp: Eggs Benedict mit Wasabi Sauce!

    House of Small Wonder
    Johannisstraße 20
    10117 Berlin

    www.houseofsmallwonder.de 

    #3 Ryōtei 893 

    Eine Zahlenkombination, die dem Westberliner erschaudern und gleichzeitig das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Bei Ryotei 893 in Charlottenburg geht die Yakuza (daher auch die typischen Ziffern) auf kulinarische Abenteuerreise. Das zumindest mag man beim Blick auf die skurrile Fensterfront denken. Die einstige Schlecker-Filiale ist mit bunten Graffiti überzogen – keine Spur von Haute Cuisine. Doch der Schein trügt: Im Inneren erwartet den Besucher ein Restaurant, bei dem höchstes Kochniveau an den Tag gelegt wird. Neben Sashimi und Sushi mit großartiger Fisch-Qualität, bieten die Sashimi Taquitos eine unkonventionelle Abwechslung. Hier gilt: Rechtzeitig reservieren.

    893 Ryōtei
    Kantstrasse 135
    10623 Berlin-Charlottenburg

    www.893ryotei.de 

    #4 Cookies Cream

    Besonders talentiert wäre er in der Zubereitung von Fleisch, sagte Stephan Hentschel, einmal über sich selbst. Der renommierte Koch ist heute Küchenchef in Berlins bekanntestem vegetarischen Restaurant. Würde man normalerweise Karnivoren, diesen Tipp vorenthalten, so ist das Cookies Cream als Must-visit der Berliner Food Szene eine große Ausnahme. Hier wird vegetarische Küche auf ganz neuem Level präsentiert. So wird die „Sellerie-Essenz mit Apfel-Gyoza“ gerne mal mit einer doppelten Kraftbrühe verglichen. Chapeau, lieber Herr Hentschel!

    Cookies Cream
    Behrenstraße 55
    10117 Berlin

    cookiescream.com

    #5 The Bird 

    Apropos Fleisch. Kein anderes Restaurant steht derart als Synonym für Fleischeslust (natürlich im kulinarischen Sinne) wie The Bird im Prenzlauer Berg. Doch ein Geheimtipp ist der Vogel leider nicht mehr. Längst etabliert hat sich der Must-visit als bester Barbecue Spot in Berlin.Unser Tipp: Smoken Chicken Wings mit Mac’n’Cheese. Wenn Kalorien, dann richtig. Und wenn es nicht zu platt wäre, könnte man an dieser Stelle fast behaupten: Ihr habt einen Vogel, wenn ihr noch nie im Bird ward!

    The Bird BBQ
    Oderberger Strasse 61
    10435 Berlin 

    www.thebirdbbq.com

    #6 Goldies 

    Was passt zum Barbecue ebenso gut wie Mac’n’Cheese? Ganz klar: Pommes. Unter dem Motto: „Frittiere nicht dein Leben. Frittiere deinen Traum“ rücken die Kartoffelhelden vom Goldies in Kreuzberg die Pommes ins (zurecht verdiente) Rampenlicht. Statt schnöder Pommes-Schranke gibt es hier die Deluxe Version des belgischen Klassikers. Bei Pommes mit Entenkeule und Sauerkraut oder für alle Veganer „Pommes mit Roter Beete“ bleiben keine Foodie Wünsche unerfüllt.

    Goldies
    Oranienstrasse 6
    10997 Berlin

    www.goldies-berlin.de 

    #7 Long March Canteen

    Berlin löst Düsseldorf ab. Denn die längste Theke der Welt befindet sich in Sachen Kulinarik im Wrangelkiez. Seine besonders langen Tischbahnen kennzeichnen die Kreuzberger Long March Canteen. Rauer Blues ertönt durch die Lautsprecher, Dunkelheit statt grellem Licht. Und auf den Tellern? Qualle mit Nashi Birne oder Oktopus mit Kohlrabischeiben. Zugegeben das klingt für den Durchschnittsgaumen etwas befremdlich, wird beim ersten Biss aber zum Garant für den nächsten Besuch. Das Paradegericht unseres Must-visit: die Dumplings. Statt schnöder Schweinefüllung locken hier Garnelen mit Wasserkastanien. Sehr lecker!

    Long March Canteen
    Wrangelstrasse 20
    10997 Berlin

    www.longmarchcanteen.com 

    #8 Joseph Roth Diele

    Wer nach einem Shopping Besuch bei Nachbar Store Andreas Murkudis ausgehungert ist, geht direkt ein paar Häuser weiter in der Joseph Roth Diele. Das Restaurant mit authentisch österreichischer Küche präsentiert passend zur neuen Sommerkollektion Tischdecken mit Trendmuster Vichy. Doch viel wichtiger: Was kommt auf die Tischdecke? Sauerbraten mit Spätzle und Rotkohl. Danach: Eine gute Portion Kalter Hund. Und es kann nach Hause gerollt werden.

    Joseph-Roth-Diele
    Potsdamer Straße 75
    10785 Berlin

    www.joseph-roth-diele.de 

    #9 Yafo

    Willkommen in Tel Aviv. Das ist zumindest der Gedanken bei unserem ersten Besuch im Yafo. Das israelische Restaurant mit Wohnzimmer-Atmosphäre ist alles andere als konventionell. Bunt, laut und furchtbar nett (ja liebe Berliner, das soll es auch noch geben). Unter dem Motto: Food, Yalla! werden Hummus, Falafel und Co. auf traditionell israelische Art zubereitet und serviert. Eine tolle Alternative zum oft überlaufenem Neni, bei dem man ja bekanntlich lange auf den Tisch warten muss.

    Yafo
    Gormannstrasse 17B
    10119 Berlin

    www.yafoberlin.com 

    #10 Chez Maurice 

    Wer ist eigentlich Maurice? Keine Ahnung, aber bei ihm schmeckt es verdammt gut! Für einen Besuch bei einem extrem tollen Franzosen geht es in den Prenzlauer Berg. Im Bötzowkiez lockt ein kleiner Weinladen zum dîner mit Muschel und Ente. Rustikal ist dabei nicht nur das Essen (Blutwurst!) sondern auch das gesamte Ambiente. An kleinen Holztischen kann der passende „vin rouge“ durch die Anbindung zur Weinhandlung direkt mit ausgesucht werden. Merci, Maurice!

    Chez Maurice Bötzowstrasse 39 10407 Berlin

    www.chez-maurice.com 

    Text: Stefan Franken 

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren